Menü

Toleranzkompass

ICH und DU

Sich in andere Menschen und deren Perspektiven, Wünsche und Empfindungen hinein zu versetzen ist eine wichtige Voraussetzung, um am Leben in unserer Gesellschaft gleichberechtigt teilzuhaben. Der Mensch erfährt die Grundlagen im Elternhaus, durch gelebte Vorbilder. Je vielschichtiger eine Gesellschaft ist, umso wichtiger ist es, dass alle Mitglieder diese Vielfalt anerkennen und respektieren. Durch geänderte und instabile Familienstrukturen oder auch Medieneinfluss findet diese Hinführung zu gesellschaftlichen Werten nur noch selten in der Familie statt, so dass auch die Schule die Aufgabe der Vermittlung dieser Werte mit übernimmt.

Ziele

Schulprojekte/Aktionstage
Teambildung in den Klassen durch gemeinsame Aktivitäten
Soziale Integration

Zielgruppe

Kinder im Alter von 7 bis 12 Jahren

Aktivitäten

Jede Klasse der Schule führt einen Toleranztag mit externen Trainern durch. Übungen zur Förderung von Mitgefühl und Toleranz und zur Selbst- und Fremdwahrnehmung stehen im Mittelpunkt. Durch dieses Training soll die Fähigkeit, sich in andere Menschen und Ihre Gefühlswelt hineinzuversetzen, gestärkt werden und den Kindern helfen, die Anforderungen des Toleranzkompasses der Schule zu erfüllen.

  • Schwerpunkt Klasse 1: „Ich will, dass Du mich verstehst und ich möchte dich verstehen.“
  • Schwerpunkt Klasse 2: „Ich weiß, dass Du anders bist! Anders fühlst und anders denkst als ich!“
  • Schwerpunkt Klasse 3: „Ich kann euch meine Meinung sagen und mir Eure auch anhören.“
  • Schwerpunkt Klasse 4: „Ich bleibe ruhig, auch wenn´s brenzlig wird.“

Auch die Eltern werden mit einbezogen. Ganz wichtig! Sie lernen den Zusammenhang zwischen Empathie und Toleranz kennen. Sie erfahren, dass diese Fähigkeiten wertvoll sind, wenn Kinder lernen, mit Konflikten umzugehen und diese Friedlich zu lösen.

Im Rahmen dieser Bemühungen soll der Toleranzkompass diese Aufgabe stützen, indem er die Fähigkeit der Kinder zur Empathie, kontinuierlich steigert und sie den Wert des Anderssein erkennen und schätzten lernen.

Der abschließende Toleranztag wird zu einem Begegnungstag. Er soll der Schulgemeinschaft und den Besuchern verdeutlichen, dass wir alle unterschiedlich sind und diese Unterschiede unseren Lebensraum Schule bereichern.

Kooperationspartner

IB- Internationaler Bund als Träger des Offenen Ganztages der Schule – Hier werden viele Kinder betreut, die in benachteiligten Familien leben. Die Mitarbeiter werden in das Projekt eingebunden und gestalten sowohl den Elternabend als auch den Presentationstag mit.

Öffentlichkeitsarbeit

Durch den Präsentationstag „Toleranztag 2014“ wird die Schulgemeinschaft und der Stadtteil auf das Projekt aufmerksam gemacht.

  • : L46535134-108
  • : Förderverein GGS Am Weyer
  • : 3000 €
  • Projektname: Toleranzkompass