Menü

AkzepTANZ

Spielend lernen!

In einer Zeit der stetigen Selbstdarstellung und Individualisierung gilt es, das eigene Profil zu schärfen um erfolgreich zu sein, die Marke „ICH“ zu entwickeln. Es ist wichtig zu wissen wer man ist, was man kann und wohin man will. Höchst philosophische Fragen, die die Menschheit seit jeher beschäftigen. Im Angesicht der heutigen Konkurrenz wird es jedoch immer wichtiger, diese Fragen zu beantworten.

Ziele
  • Demokratie- und Toleranzerziehung
  • Interkulturelles und interreligiöses Lernen / Antirassistische Bildungsarbeit
  • Außerschulische Jugend- und Erwachsenenbildung
Zielgruppe
  • Kinder im Alter von 7 bis 12 Jahren
Aktivitäten

Es kamen Kinder aus unterschiedlichen kulturellen und sozialen Milieus zusammen. Sie haben sich, durch gemeinsame Freude und Interesse an Musik und Tanz, kennenlernen können.
Die Kinder kamen aus allen Stadtteilen, aus dem Umfeld der Häuser der offenen Tür, von drei Dinslakener Schulen sowie einer weiteren Einrichtung für Kinder mit besonderem Förderbedarf. Sie alle trafen sich zu Spiel und Tanz. Es entstehen so persönliche und freundschaftliche Kontakte auch über die Projekttermine hinaus.

Die Ansprache der Zielgruppe erfolgte im Haus der offenen Tür der Caritas, durch die Schulsozialarbeiter und durch die Fachkräfte der Offenen Ganztagsschule. Hierbei wurde die Beteiligung und die Teilnahme von jungen Menschen aus unterschiedlichen sozialen Milieus sowie mit und ohne Migrationshintergrund berücksichtigt. Insgesamt nahmen 28 Kinder an diesem Projekt teil.

Um die Teilnahme für Kinder aus anderen Ortsteilen von Dinslaken zu ermöglichen wurde ein Fahrdienst eingerichtet. Im Haus der offenen Tür für Kinder traf sich einmal pro Woche die Teilnehmergruppe unter fachlicher Leitung der Tanzschule Keup und einer Theaterpädagogin. Im Vordergrund standen das Erlernen und Kennenlernen von Grundstrukturen verschiedener Tanzstile und Techniken wie moderner Tanz, Hip Hop und Folklore. Die Musikstücke zu denen getanzt wurde, wurden von den Kindern selber ausgewählt und variiert.

Die spielerische Suche nach Gemeinsamkeiten wurde sehr gefördert, d.h. die Kinder waren herausgefordert eigene Kategorien (z.B. Lieblingsessen, Lieblingsland usw.) zu entdecken und zu benennen. Die Kinder haben eigenständig Kombinationen der verschiedenen Tanzstile kreiert. Ausgehend von der Beschäftigung mit Tänzen aus unterschiedlichen Kulturen wurde anhand theaterpädagogischer Methoden Unterschiede, Gemeinsamkeiten, Geschichte und Religion anderer Kulturen spielerisch thematisiert. Durch das Erkennen von Gemeinsamkeiten wurden Hemmschwellen abgebaut und ein Wir-Gefühl erzeugt.

Es wurden theaterpädagogische Spiele und Methoden verwendet.

Den Teilnehmern waren zu Beginn des Projekts insbesondere die Unterschiede zwischen den kulturellen Sitten und Bräuchen nicht geläufig (z.B. das Moslems kein Schweinefleisch essen). Durch das Erklären dieser Unterschiede wuchs das Verständnis füreinander.

Die Dekorationselemente für die Abschlussveranstaltung wurden von den Kindern gestaltet. Im Rahmen der Abschlussveranstaltung haben sich zudem die Eltern und Erziehungsberechtigten der Kinder kennenlernen können.

Kooperationspartner
  • Schulsozialarbeit
  • Mitarbeiter der OGTS der beteiligten Schulen
  • Tanzschule Keup
Öffentlichkeitsarbeit
  • Die lokale Presse wurde zu einem Projekttermin eingeladen.
  • : L46535134-66
  • : Caritasverband für die Dekanate Dinslaken und Wesel e.V
  • : 10.000,– €
  • Projektname: AkzepTANZ